Antwort der Fraktion Bürger für Dreieich

1. Wie wollen Sie der Lärmbelästigung auf der Dreieichenhainer und der Sprendlinger Seite der A661 konkret begegnen?

Wir vertreten die Auffassung, dass neben Lärmschutzwänden nur eine einzige Maßnahme zielführend ist: ein Tempolimit auf der Autobahn. Daneben ist es grundsätzlich nicht nachvollziehbar, dass immer wieder Wohngebiete im Bereich von Autobahnen „angeflanscht“ werden. Grundsätzlich gilt: weniger Individualverkehr bedeutet weniger Lärm – daher muss sich jeder für einen starken Ausbau des ÖPNV einsetzen. 

2.  Wäre die Erweiterung / Verbesserung der bestehenden Schallschutzmauer in Richtung Sprendlingen sowie der Bau einer solchen auf der östlichen Seite der A661 denkbar?

Ja, eine Erweiterung ist denkbar, liegt aber nicht in der Entscheidungsgewalt der Kommune – aber das wissen Sie ja selbst. LSW sind an bestimmte Messwerte etc. gebunden. Und am Ende kommt immer das Totschlagargument: „Wir haben kein Geld.“ Lieblingssatz unseres Bürgermeisters. 

3.  Falls die vorgenannten baulichen Maßnahmen ausscheiden, insbesondere aufgrund der damit verbundenen erheblichen finanziellen Belastungen, wäre es aus Ihrer Sicht denkbar, als unmittelbar wirkendes, milderes und kostengünstigeres Mittel eine durchgehende Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 km/h auf den relevanten Teilen der A661 umzusetzen, und somit gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten? Wenn ja, wie und wann wollen Sie eine solche Geschwindigkeitsbegrenzung umsetzen?

Wir befürworten Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen grundsätzlich. Deutschland ist die einzige Insel innerhalb der EU, innerhalb derer immer noch antiquiert gilt „Freie Fahrt für freie Bürger“. Ein lokales Tempolimit kann nur in Abstimmung mit zuständigen Behörden erfolgen, zuvor müssen u. a. Messungen die Notwendigkeit untermauern. Weiter wird benötigt eine Mehrheit im Stadtparlament! Das hängt nicht an einer einzelnen Fraktion – wir können aber sehr wohl unsere Meinung dazu vertreten. 

4.  Welche weiteren / anderen Maßnahmen sind denkbar und möglich, um die um die A661 herum lebenden Menschen vor gesundheitsschädlichem Lärm zu schützen?

Selber weniger Auto fahren und mit gutem Beispiel vorn gehen. Ausbau von Bus und Bahn, Wiedereinrichtung stillgelegter Strecken, Radwege bauen. Das alles kann und soll die Menschen von der Straße weg führen hin zu nachhaltiger Mobilität.

5.  Wie werden Sie die Interessen der Dreieicher Bürger, falls notwendig, auf Landesebene und gegenüber Hessen Mobil vertreten?

Siehe Antwort Nummer 3 – wir haben uns dazu bereits positioniert.

6.  Welche Anstrengungen haben Sie und / oder Ihre Partei in Sachen Lärmschutz in der Vergangenheit bereits unternommen?

 Siehe Antwort Nummer 3 – wir haben uns dazu bereits positioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.